Interdisziplinäre Kieferorthopädie, id-KFO / id-ZM - Dr. Georg Risse - Interdisziplinäre Kieferorthopädie, id-KFO - Dr. Georg Risse - Correlative Orthodontics - id-Orthodontics - Gatekeeper-Zahnmedizin, Open Gate-Medizin, Open Gate-Zahnmedizin, Open Gate-Kieferorthopädie, Leitlinien, CMD-Stadien, CMD-Ursachen, CMD-Folge-Krankheiten, CMD-CCD-Stadien und CMD-CCD-Symptome

Direkt zum Seiteninhalt

id-KFO / id-ZM

Interdisziplinäre Kieferorthopädie / id-KFO
Interdisziplinäre Zahnmedizin / id-ZM
Correlative Orthodontics / id-Orthodontics

Dr. Georg Risse


Die medizinische Definition der Zahnheilkunde und Kieferorthopädie
als
Organmedizin

Die interdisziplinäre  Zahnheilkunde und -Kieferorthopädie, id-ZM / id-KFO

G. Risse, Ms. 0l.09.2020


Die id-Zahnmedizin / id-Kieferorthopädie ist die Lehre:
- vom Bau,
- von der Funktion,
- von der Funktionsentwicklung,
- von den Funktionsstörungen
- und Erkrankungen des Kau-Schluckorgans,
- seiner Anhangsorgane und
- deren medizinischen Behandlung.

• Die medizinische Definition der Zahnheilkunde und Kieferorthopädie erfolgt bei der id-ZM und id-KFO über das Kau-Schluck-Organ, KSO - als Organ.
• Das Kau-Schluckorgan entwickelt sich aus dem primären Saug-Schluckorgan über und durch erlernte Fertigkeiten und Fähigkeiten.
• Das KSO wirkt als Organ interdisziplinär.

id-ZM / id-KFO / kfo-med.

Zersplitterung der Medizin und Folgen
Die Zersplitterung der Medizin in Fachdisziplinen trennt die Funktionseinheit aus Craniomandibulärem System und Craniocervicalem System über die Auflage der Atlasgelenke / HWS, und führte zu gravierenden Fehlinterpretationen, welche häufig unter Krankheitsbildern mit der Beschreibung: „somatoform“, „idiopathisch“ bzw. „psychogen“ - mit „Ursache unbekannt oder unklar“ eingeordnet werden. Die häufig unbefriedigenden Beratungen oder Behandlungen führen dann zu Patientenodysseen, vielfach begleitet mit entsprechenden tragischen sozialen Folgen.

Die prinzipielle Lösung
Dieser "heillose" Irrweg" der Medizin wurde im Bereich der Kieferorthopädie und Zahnmedizin durch die Einführung der „Interdisziplinären Kieferorthopädie und -Zahnmedizin“, ID-KFO / ID-ZMK von Dr. Risse wissenschaftlich dargelegt und verständlich gemacht:

Zentrale „Medizinische Leitlinie“ / Paradigmenwechsel
  • Nicht artifizielle Grenzen der stark eingeschränkten Fachdisziplin der Zahnheilkunde und der Kieferorthopädie sind der Maßstab einer erfolgreichen Diagnostik und Behandlung, sondern der funktionelle Wirkungsbereich des Kauorgans!
  • Die strenge Eingrenzung des Behandlungsgebiets der ZMK und der KFO ist ein Grundlagenfehler.

Wirkungsbereich des Kauorgans
Der Wirkungsbereich des Kauorgans geht weit über die artifiziellen Grenzen des Fachbereichs der Zahnmedizin und Kieferorthopädie hinaus - tief in die Bereiche der Orthopädie und Neurologie der Halswirbelsäule, sodass Krankheiten in diesen Bereichen vielfach - nur - durch eine ID-Zahnheilkunde und ID-Kieferorthopädie ursächlich behandelbar sind.

Der Paradigmenwechsel und neue medizinische Perspektiven
Die ID-Kieferorthopädie und -Zahnheilkunde, ID-KFO / ID-ZMK, stellt einen Paradigmenwechsel des Fachbereichs Zahnmedizin und Kieferorthopädie dar, und öffnet völlig neue Therapieansätze für interdisziplinäre Krankheiten, welche bislang unter „somatoform“, „idiopathisch“ bzw. „psychogen“ „irgendwie“ behandelt wurden.

Zurück zum Seiteninhalt